Willkommen auf der Homepage der Sonnensteinschule Horsten

 

Damit Sie möglichst schnell und übersichtlich Informationen der Schule im Zusammenhang mit dem Virus Covid-19 finden, haben wir diese Seite neu für Sie eingerichtet.



Regelungen für Schulen ab Montag, dem 11. Januar 2021

Am Dienstag, dem 05. Januar 2021, fand eine Ministerpräsidentenkonferenz mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel statt. Es wurde beschlossen, den Lockdown, der zunächst bis zum 10. Januar 2021 festgelegt war, bis zum 31. Januar 2021 zu verlängern.

Der Schul-Neustart soll stufenweise erfolgen. Die Kultusminister wollen die Schulen stufenweise wieder öffnen, sobald es die Corona-Infektionszahlen erlauben.

Die Schülerinnen und Schüler des Primarbereiches (Grund- und Förderschulen) wechseln für eine Woche vom 11.01.-15.01.  ins Distanzlernen nach Szenario C und im Anschluss vom 18.01.-29.01. in den Wechselunterricht nach Szenario B. In allen drei Wochen wird an den Schulen Notbetreuung angeboten.

Damit Ihr Kind/Ihre Kinder an der Notbetreuung teilnehmen kann/können, müssen Sie einen Antrag stellen. Diesen Antrag bekommen Sie im Büro der Sonnensteinschule Horsten oder können ihn sich direkt  von der Homepage downloaden.


Antrag auf Notbetreuung
Diesen Antrag können Sie auch direkt am PC ausfüllen.
Antrag auf Notbetreuung Schulen 11.-29.1.2021 V2.pdf (593.86KB)
Antrag auf Notbetreuung
Diesen Antrag können Sie auch direkt am PC ausfüllen.
Antrag auf Notbetreuung Schulen 11.-29.1.2021 V2.pdf (593.86KB)

Einen Antrag auf Notbetreuung für Ihr Kind/Ihre Kinder  können Sie sich  hier als beschreibbare PDF downloaden:



Schauen Sie einfach wieder auf unserer Homepage vorbei! Hier finden Sie die aktuellen Informationen.


Schau dir das Video an! Deshalb ist es so sehr wichtig, den richtigen Abstand einzuhalten!


Wir danken der Stadt Wien in Österreich für die Erlaubnis, das Video auf unsere Homepage zu stellen.




Anpassung der Maßnahmen an das Infektionsgeschehen

In der Niedersächsischen Corona-Verordnung sind in § 13 Abs. 1 das Szenario A, in § 13 Abs. 2 das Szenario B und in § 13 Abs. 3 das Szenario C beschrieben.
Die Beachtung der hier aufgeführten Regeln und Maßnahmen zur Vermeidung von Einschränkungen des Unterrichtsangebotes oder von Schulschließungen sind aufgrund der weiterhin bestehenden Pandemiesituation von besonderer Bedeutung!
Der Rahmen-Hygieneplan enthält alle Vorgaben für die Szenarien A, B und C.
Ergänzend werden mit dieser Ausgabe fünf Stufen eingeführt:
 -  Szenario A wird unterteilt in drei Stufen (1 - 3)
 -  Szenario B ist Stufe 4 und
 -  Szenario C ist Stufe 5


Übersicht der Stufen in Kombination mit den drei Szenarien


Stufe

Szenario

Stufe 1 (A)

Erhöhtes Infektionsgeschehen

unter 35 Neuinfektionen pro 100.000
in 7 Tagen

Szenario A

Eingeschränkter Regelbetrieb

 Wesentliche Maßnahmen

- Abstand außerhalb der Kohorten
- Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Unterrichts, wenn Kohorten sich
   mischen, und/oder Abstände nicht eingehalten werden können



Stufe

Szenario

Stufe 2 (A)

Deutlich erhöhtes Infektionsgeschehen

ab 35 bis unter 50 Neuinfektionen pro 100.000
in 7 Tagen

Szenario A

Eingeschränkter Regelbetrieb

 Wesentliche Maßnahmen

- Abstand außerhalb der Kohorten,
- Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Unterrichts, wenn Kohorten sich
   mischen, und/oder Abstände nicht eingehalten werden können
-  Erweiterte Schutzmaßnahmen für vulnerable Gruppen** (für SuS und Beschäftigte)    
-  Untersagung von Schulaktivitäten mit potentiell erhöhter Infektionsgefährdung (Singen, Chor)

**Vulnerable Personen = Personen, bei denen gemäß Definition des RKI das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs nach COVID-19-Infektion besteht.




Stufe

Szenario

Stufe 3 (A)

Starkes Infektionsgeschehen

ab 50 Neuinfektionen
pro 100.000 in 7 Tagen

Szenario A

Eingeschränkter Regelbetrieb

Wesentliche Maßnahmen

- Abstand außerhalb der Kohorten
- Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des Unterrichts, wenn Kohorten sich
   mischen, und/oder Abstände nicht eingehalten werden können
-  Erweiterte Schutzmaßnahmen für vulnerable Gruppen** (für SuS und Beschäftigte)    
-  Untersagung von Schulaktivitäten mit potentiell erhöhter Infektionsgefährdung (Singen, Chor)
 - Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht (nicht im Primarbereich)
 - Verschärfung der Besucher-Regelungen
 - Untersagung von Schulaktivitäten mit potentiell erhöhter Infektionsgefährdung
   (Bläserorchester, Kontaktsportarten)

**Vulnerable Personen = Personen, bei denen gemäß Definition des RKI das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs nach COVID-19-Infektion besteht.




Stufe

Szenario

Stufe 4 (B)

Sehr starkes Infektionsgeschehen


Szenario B

Kombination aus Präsenzunterricht und Distanzunterricht


Wesentliche Maßnahmen

Szenario B sieht Unterricht mit geteilten Klassen abwechselnd zu Hause und in der Schule vor. Es gilt dann insbesondere:

Erweiterter Distanzunterricht und verminderter Präsenzbetrieb von Schulen (maximal 16
    Personen in Präsenzunterricht)
-  Mindestabstand von 1,5 Metern wieder zu anderen Personen
-  Schulaktivitäten mit potentiell erhöhter Infektionsgefährdung (Chor, Bläserorchester,
   Kontaktsportarten) müssen untersagt werden
-  Erweiterter Schutz vulnerabler Gruppen

Auslöser:
Überschreitet die Stadt oder der Landkreis am Standort einer weiterführenden Schule (Sek I und Sek II) den Inzidenzwert von 100 und das Gesundheitsamt hat eine Infektionsschutzmaßnahme für mindestens eine Klasse oder Lerngruppe angeordnet, wechselt die Schule automatisch in das Unterrichts-Szenario B.




Stufe

Szenario

Stufe 5 (C)

Eskalierendes Infektionsgeschehen

Szenario C

Distanzunterricht


Wesentliche Maßnahmen

Die Schulen sind gem. der Landesverordnung oder auf Anordnung des Gesundheitsamtes geschlossen. Der Unterricht wird vollständig als Distanzunterricht durchgeführt.
Für die Notbetreuung bei Schulschließungen gelten die Vorgaben zum Szenario B.

Ermittlung der Inzidenzzahl durch die Schulen
Die Inzidenz im Landkreis Wittmund ist zu Grunde zulegen. Diese Seite wird täglich ab 9.00 Uhr aktualisiert. Für den Folgetag ist dann gegebenenfalls die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht verpflichtend umzusetzen. Einer Anordnung durch das zuständige Gesundheitsamt bedarf es in diesem Falle nicht mehr.

Hier können Sie sich über die aktuelle Lage in Niedersachsen informieren

Diese Seite wird täglich ab 9.00 Uhr aktualisiert:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/


Weitere Informationen finden Sie auch unter den folgenden Links:

https://schulnetzmail.nibis.de/files/0fd1684b14b8d1e093fae6ecfcdb1062/2020-10-30_Brief_an_Eltern_und_Erziehungsberechtigte.pdf

und

https://schulnetzmail.nibis.de/files/0fd1684b14b8d1e093fae6ecfcdb1062/2020-10-30_Brief_an_Sch_lerinnen_und_Sch_ler.pdf




Schulbesuch bei Erkrankungen

In der Coronavirus-Pandemie ist es ganz besonders wichtig, die allgemein gültige Regel zu beachten: Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig sein.

Abhängig von der Symptomschwere können folgende Fälle unterschieden werden:

- Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z. B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z. B. Heuschnupfen, Pollenallergie).

- Bei Infekten mit einem ausgeprägtem Krankheitswert (z. B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) muss die Genesung abgewartet werden. Nach 48 Stunden Symptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen (d. h. ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden,
wenn
kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigten Covid-19 Erkrankung bekannt ist.

- Bei schwererer Symptomatik, zum Beispiel mit

o  Fieber ab 38,5°C oder

o  akutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insb. der Atemwege) mit deutlicher Beeinträchtigung des Wohlbefindens oder

o  anhaltendem starken Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden.

Die Ärztin oder der Arzt wird dann entscheiden, ob ggf. auch eine Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt werden soll und welche Aspekte für die Wiederzulassung zum Schulbesuch zu beachten sind.


Zutrittsbeschränkungen

Der Zutritt von Personen, die nicht in der Schule unterrichtet werden oder dort nicht regelmäßig tätig sind, ist nach Möglichkeit während des Schulbetriebs auf ein Minimum zu beschränken und soll nur nach Anmeldung aus einem wichtigen Grund unter Einhaltung des Mindestab­stands von 1,5 Metern erfolgen (z. B. Elternabende, Schuleingangsuntersuchungen).

Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern, z. B. durch Eltern oder Erziehungsberech­tigte, in das Schulgebäude und das Abholen innerhalb des Schulgebäudes sind grundsätzlich untersagt und auf notwendige Ausnahmen zu beschränken. Erforderliche Informationen z. B. über die schulischen Leistungen einer Schülerin oder eines Schülers sind den Erziehungsbe­rechtigten ggf. telefonisch mitzuteilen.

Für Fragen von Eltern und Schulen steht die Servicestellen der Niedersächsischen Landesschulbehörde, Regionalabteilung Osnabrück,  unter der folgenden Telefonnummer sowie per Mail bereit:

0541 77 046 - 444

service-os@nlschb.niedersachsen







Um das Risiko einer Infektion mit dem Covid-19 Virus vorzubeugen, wurden in den letzten Wochen erneut verschiedene Vorkehrungen in der Sonnensteinschule Horsten getroffen. So wurde ein Hygieneplan erstellt, der unter anderem vorsieht, dass ein großes Außenwaschbecken aufgestellt wird, damit sich die Schülerinnen und Schüler nach jeder Pause mit dem nötigen Abstand gründlich die Hände waschen können.